Posts by GeosEddie

    Nach dem Link den Johannes freundlicher Weise bekannt gegeben hat, hab ich mir diese Version geladen und auf dem HP ThinClient kopiert… mit mäßigem Erfolg und alten bekannten Dingen wie dem Nirvana

    Unter dem Toshiba scheint es sauber zu funktionieren, aber es ist nur ein kleiner Test…


    Was mir aber auffiel, wie ich die GUI geändert hab, aus der laufenden Anwendung heraus, so wurde diese zwar eingestellt, aber das GeoWrite war futsch, inkl. dem Geschriebenen… hmm, das hatte ich bei GeoWorks anders in Erinnerung.

    Ich hab mal von der InfoBase die beta geladen, gehe mal davon aus, es ist die aktuelle Version.

    Eingestellt war diese mit einer VESA 800x600 nebst dem Ensemble OS2 Treiber, welches ich unter dem TOSHIBA Satellite mit Windows ME sowie unter dem HP ThinkClient mit ROM-DOS 7.1 auf MS4.GEO ändern musste, damit es fehlerfrei startet und ausgeführt werden kann. Unter dem Hp ThinClient zudem die Auflösung ändern, da diese mit einer LILA-ROSA Farbverfäschung dargestellt wurde.
    Unter dem SAMSUNG Q1 werkelt gleichfalls ein ROMDOS 7.1 und der Graphiktreiber wurde auf 800x480 gesetzt. Nur die USB Maus wird von diesem nicht erkannt, müsste ich nachforschen, woran es liegt.

    hanslse as I remember, there do only exist ONE, so if you search for it on eBay or what will be your preferred Plattform for it, you should find it.
    I looked around and did not find it right now, but found another one from ACER.

    If you need drivers for it, sorry, can not answer it in case of using it in combination with my MacBook Air and I am sure, Apple included all nesessary driver for it, if they are needed.

    right now, I do not habe a cable so I can not check out the ACER adapter.

    Rainer unter meinen IntelMacs hatte ich es gemacht, weis aber nimmer ob mit Oracel oder dem VMWare player.

    Müsste ich noch unter dem alten Mini installiert haben der im Schrank in seiner Verpackung fristet… der aktuelle ist der M1 und habs nicht getestet und mich auch nicht mehr drum gekümmert, ob das unter dem M1 rennt.

    Auf meinem alten iPad Pro rennt iDOS problemlos mit externer Tastatur, Maus und USB-C Monitor. Unter dem M1 Pro zickt es rum, mal will es meist nicht, also alles andere als einsatzfähig

    hanslse wenn du noch keinen USB Ethernet Adapter gefunden haben solltest, so kann ich einen alten von Apple nennen, den hab ich mit meinen Airs genutzt gehabt um eine physikalische Ethernetverbindung mit dem Router zu realisieren. Müsste noch einen hier irgend wo haben, vor ein paar Tagen hatte ich ihn noch in der Hand.

    @ Bario ja, das ist der Paul 😂

    Ob 1Mann Team oder 100, von Lesen her klang es durchaus interessant, vor allem, wenn es funktionieren sollte.

    Ich bin (und fühle mich) zu Alt um mich nochmal ins Programmieren zu vertiefen, aber ich mag mein Geos einfach zu sehr… ich denke, für so einen Nostalgiker wie meiner einer extra Wünsche umzusetzen, stehen in keinem Verhältnis mehr, wenn die Mehrheit auf Emulatoren sitzt.

    Dann reicht es mir, wenn die VideoTreiber ggf. mehrere Modi’s ermöglichen, mit denen heutige Systeme ausgestattet sind und auf die RenderEngine bin ich jetzt schon gespannt… ansonsten strebe ich eher Freude & Spaß im letzten Abschnitt des Lebens an erster Stelle an.

    Sagt mal, hat mal jemand daran gedacht, dem Ensemble einen „Unterbau“ zu spendieren, welches als Kombipacket agieren könnte?
    Ich mein, FreeDOS mag ja FREI sein, aber ich bekomme es NIE stabil hin und verbleibe immer wieder bei alten sowie bekannten DOSen… nur so langsam wird es eng mit passender Hardware und nun ja, anscheinend steht wohl doch eher der Schritt zur kompletten Emulation an…

    Aber, ich hab da einen Lichtblick und vielleicht könnte dies durchaus ein Ansatz sein/werden.
    Hat wer schon mal was von PDOS gehört, PDOS/86 oder PDOS/386?
    Paul hat auch ein PDOS/286 in der Pipeline, welches durchaus binär kompatibel zu 16Bit sein soll.

    Wer wäre denn da Ansprechepartner, um diese beiden mal zusammen zu führen, Falk?


    Cheers

    Ha, da geb ich doch auch mal meinen Senf dazu, meine mich sogar noch zu erinnern, dass meine erstellten Kacheln irgendwo auf der Infobase geladen werden können… und wenn mein Gedächtnis mich nicht im Stich läßt, die hatte ich mit einem DOS Programm gebastelt, komme nur gerade nicht auf den Namen und müsste mal die vorhandenen IOMega Scheiben danach durchsuchen, könnte sein, dass es noch existiert, aber da wäre dann die Frage ob Abbandonware oder wie auch immer.

    Hier noch ein paar weitere Bilder zwecks Klärung.

    Der Monitor besitzt übrigens „doppelte“ native Auflösung, aber ihn so zu betreiben, ehrlich, ist selbst mir unangenehm. In der Anfangszeit von LINUX und der HiDPI Integration konnte man mit entsprechender Hardware eine solche Auflösung nutzen, aber nee, ich werde älter und kann die Schriften dann kaum mehr erkennen (hehehe).
    Es war ja leider das MANKO der Schriften was die Anzeige betrifft, aber es ist der Kompromiss den man eingehen darf. War nie böse drum und hatte für mich ja eine Lösung dazu gefunden, die ich mit meinem HP Omnibooks betrieben hatte, um ein glasklares Schriftbild bei der Eingabe zu erhalten. Hab die Systemfonts genutzt, war dabei dann auf VGA Auflösung bzw. OHNE ZOOM begrenzt, aber für mich entscheidender, ich konnte ich Schrift deutlich angenehmer bei der Eingabe erkennen.

    Hardware Hilfsmittel:

    Club 3d aktiv Adapter… Bernd müsste diese durchaus noch kennen, da man solche für den Mac benötigte um das riesenDisplay in seiner nativen Auflösung betreiben zu können.

    Ich habe zwei solcher Adapter um über den DisplayPort die dualLink DVI Schnittstelle ansprechen zu können (ein muss für diesen Monitor) oder halt eben über USB-C 1.2
    Funktioniert auch mit „normaler“ Harware, welche diese Ports besitzen, dann aber auch nur, wenn der ChipSatz diese Auflösung beherrscht.

    Hab mir einen kleinen HP ThinClient geschnappt, ja, ich hänge immer noch mit diesen Dingern rum, kann es einfach nicht ertragen, dass diese alte Technik solche Möglichkeiten bietet, aber ungenutzt verbleiben. War hat der einzige auf AMD Basis, welcher noch ein natives DOS beherrscht. Ich mag immer noch kein WIN… und Linux, nun ja, ist halt die einzige Alternative… MacOS, brauchen wir nicht drüber reden, man mag es oder halt eben nicht, aber auch da bin ich der Nostalgiker und hänge an dem, wo ich meine ersten Schritte mit gemacht hab…

    Wenig Hardware hat überlebt, aber eine funktionierende Lampe sowie mein Newton und eMate existieren immer noch (funktionstüchtig wie am ersten Tag)… die Omnibooks natürlich auch, aber die benötigen eine neue Festplatte bzw. Adaption an PCMCIA nebst CF. Beide Festplatten (Calluna) haben interessanter Weise innerhalb von 2 Tagen ihren Dienst quittiert… eine funktioniert noch, aber mit sehr vielen Fehlern. Wenn mir die Adapter vorliegen erstelle ich von den funktionierenden Modellen auch noch mal ein paar Bilder (der Historie wegen)


    Cheers

    Guten Morgen,

    Ja, es handelt sich um einen speziellen Monitor aus dem medizinischen Bereich. Er besitzt, wenn man es so will, 16.7Mio. Graustufen, was dabei aber sekundär ist. Den Monitor als solches kann man drehen, also im Hoch- oder Querformat betreiben und ihn somit entweder als Ganzseitenmonitor oder halt „normal“ (was ist bei dieser Auflösung schon normal) einsetzen.

    Unter Linux bzw. MacOS nutze ich ihn im RETINA Mode, da damit ein absolut geniales Schriftbild dargestellt wird unter GeoWorks 2 bzw. 3.2a halt in den Modi’s, welche mir der Treiber zur Verfügung stellt und bei 1280x bzw 1440x ist, in Abhängigkeit der PC Graphikkarte und seiner Modi’s halt Schluss.
    Gerade im Hinlick auf die 3k und 4k Monitore wollte ich dies noch einmal „anregen“, damit man bei einer solchen Hardware oder Softwarelösung auch in den Genuss der nativen Darstellung kommen kann.

    Ich erinnere mich auch noch an die alten 1280x800 Notebooks, die man nur in 1024x768 der Treiber wegen betreiben konnte, das dabei doch schon ein sehr verzerrtes Bild ergibt.

    Cheers


    Moin zusammen,

    Hab da eine Frage sowie einen Wunsch was die VESA Treiber betrifft.

    Hab mir bisher geholfen mit den zur Verfügung stehenden welche sowohl unter meinem GeoWorks 2 als auch NewDeal 3.2a funktionieren und das immer noch unter einem nativen DOS. Aber ich würde meinen Graustufenmonitor gerne in seiner nativen Auflösung betreiben und dahingehend mein Wunsch, ob dies realisiert werden kann?

    Ich hab mal einen Screenshot aus Linux beigefügt, dort muss ich jedoch in den Einstellungen das Bild drehen damit die Einstellung passt.


    Cheers

    Egal wie und was, es ist ein gewaltiger Schritt und die Render Engine war zu der Zeit wie sie erschien, enorm mächtig, wurde aber sträflich ausser Acht gelassen. Ich find es super dass ihr da so enorm viel Energie und Zeit rein investiert… Hut ab für die Leistung und auf das sie gelingen wird.
    Ich würde mir dabei nichts sehnlicher wünschen. Für meine Schreibarbeiten habe ich mein GeoWorks modifiziert und nutze einen SystemFont, damit kann ich super gut Schreiben und auch alles in bestechender Qualität lesen/erkennen… halt eben mit zwei Einschränkungen, kein Zoom möglich und im Ausdruck ist alles nicht wie auf dem Schirm (hehehe), aber ich Schreibe eh für mich und nicht für andere.

    Danke für Eure Arbeit.

    Ich arbeite immer noch unter NewDeal Office und auf einigen meiner Systeme sogar noch mit der original Installation von Wernie. Den Schritt zu Breadbox hab ich nie gemacht gehabt, da es keine Veränderung der Programmteile gab (Graphik, Text) mit denen ich arbeite.
    Habe mir einmal die BreadBox Versionen geladen und war verwundert, dass meine beiden SerienNummern akzeptiert wurden. Wow, superb.

    Moinsen,

    Mich hungert es nach Informationen zu dem FreeType Projekt bzw. dem Stand der Entwicklung.
    Wo habt ihr dabei den Hebel angesetzt?
    Verbleibt es bei der aktuellen, internen Rendering Engine oder wird diese gleichfalls „aktualisiert“?
    Eine angenehmere, besser Darstellung der Schriften stand immer auf meiner Liste ganz weit oben. Die Schriften, auf welcher wir Zugriff haben, waren für mich immer vollkommen ausreichend. Klar TrueType besitzt eine große Verbreitung, aber wenn man für sich den (die) Fonts gefunden hat, dann bedurfte es eigentlich keiner anderen mehr.

    Wer beschäftigt sich denn mit den „Internas“ des Source, allem voran der Speichernutzung?
    Gibt es da jemanden?
    Genau dies sind ja die Grundlagen, welche die DOS Beschränkung dem Produkt „auferlegten“ und wären der Hebel zum Ansatz, das GeoWorks hin zu einem wirklichen Betriebssystem zu führen, wenn man es mit einem eigenen OS Kernel versehen kann.
    Bisher verbleibt ja einzig nur der Weg zur Emulation, wobei ich dabei immer versuchte, es auf Basis von DOSEMU zu realisieren, um darüber doch noch ein wenig nativen OldFlair zu erhalten, aber es ist abzusehen, dass sich dies alsbald komplett ändern wird.

    Wenn ich mir da nur die Entwicklung des UEFI anschaue, wird das GeoWorks nur noch mittels alter Hardware oder reiner Emulation überleben können.

    Wer entscheidet oder besitzt den Einblick in diese Internas um abzuklären, in wie weit man ein Komplettpacket schüren kann?

    Cheers

    Um dem Maskottchen gerecht zu werden, es ist halt simple GeoMetrie und was der Betrachter darin sehen/erkennen mag/will, obliegt ihm :D
    Hatte zunächst den Verdacht, die Bögen des alten Logo's würden zu sehr den Touch eines "Heiligenscheins" produzieren, aber zum Glück nicht.

    Es ist halt keine Figur im Sinne eines GummiMännchen oder eines Wassertiers vom beliebten Betriebssystem... einfach nur geometrische Gebilde ineinander gelegt.

    Tobt Euch aus...
    ich weis nicht so recht, verliert irgendwie seine Dynamic, obwohl ich die in der ersten Version noch nicht als perfekt akzeptierte... aber es ist auch eine reine Betrachtungssache. Zumindest eine konkrete Richtung mit und anhand derer man weiter zum Ziel arbeiten kann.

    Plattgekloppte oder perspektivisch eingesetzte Kugel sieht mal sowas von ka... aus (meine Meinung)

    Na das ist soch sonnenklar… all jene, welche für „Edith“ einen Partner suchen und es mit Leben füllen wollen :D

    Oder sollte das Beispiel nur ein „Wink“ der zukünftigen Maskottchen werden, welche ihr Dasein „feiern“, so wie die da abrocken?

    Mache ich, mache ich :)
    War heute unterwegs, hab mir einen neuen ThinClient (HP T540)„gegönnt“ auf dem ein DOS nebst den Programmen „nativ“ laufen soll…
    Kommt im Laufe des morgigen Tages in verschiedenen Versionen.

    Hatte ja auch geschrieben, dass ich die Vektoren noch nicht zusammen gefügt hatte, damit ihr erkennen könnt, wie es sich zusammensetzt.

    Treu nach dem Motto: keep it simple, GeoMetrie makes GeoWorks works