Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 29. März 2021, 22:52

Resilo-Sync

Hallo zusammen,

verwendet jemand hier Resilio Sync? Ich suche gerade nach einem praktikablem Weg, Dokumente automatisch vom Pi/GEOS zu sichern bzw. mit anderen Geräten zu synchronisieren. Bisher nutze ich Synology-Drive, das es ebenfalls mehreren Geräten erlaubt Dateien abzugleichen. Unter Mac und Windows funktionier das super aber leider steht für diese Lösung kein CLI-Client für Linux zur Verfügung.

Mein Test-Setup unter Pi/GEOS bzw. Raspbian sieht so aus:
- bei Aktivierung des Sync-Features wird der Ordner Dokumente freigegeben,
- das System generiert einen privaten Schlüssel auf dessen Grundlage die Daten beim Transport verschlüsselt werden und
- denn man auf ein anderes System (PC, Mac, NAS) transportieren muß (abtippen, USB-Stick), um die Daten dorthin zu synchronisieren,
- der Datenaustausch funktioniert im Heimnetz direkt
- übers Internet geht es mittels Tracker-Servern (wie damals(tm) bei BitTorrent 8) ) und ggf. Relay-Servern, was man ggf. abschalten kann.

Erfahrungen & Hinweise willkommen,

Thomas

2

Mittwoch, 31. März 2021, 00:23

- das System generiert einen privaten Schlüssel auf dessen Grundlage die Daten beim Transport verschlüsselt werden und
- denn man auf ein anderes System (PC, Mac, NAS) transportieren muß (abtippen, USB-Stick), um die Daten dorthin zu synchronisieren,

Warum die Verschlüsselung? :huh:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »geobart« (31. März 2021, 19:54)


Frank9652

Fortgeschrittener

Beiträge: 430

Beruf: Backup-Administrator

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 31. März 2021, 05:17

Ich benutze unter Windows FreeFileSync . Gibt es aber auch für Linux und Mac.

Damit sichere ich auch Geos auf eine externe Festplatte die an die Fritzbox als NAS eingebunden ist.
Ob es allerdings die Funktionalitäten hat die du benötigst weiß ich nicht.
Nach dem ersten Fullbackup lasse ich nur die Dateien sichern, die sich verändert haben. Dadurch gehen die Sicherungen immer relativ flott.Dateien die auf dem zu sichernden Rechner nicht mehr gibt, lasse ich auf der Zielfestplatte in ein separates Verzeichnis verschieben so habe ich sie auch dann noch greifbar, auch wenn sie auf dem Quellrechner verschoben oder gelöscht wurden.


Ob überhaupt eine verschlüsselte und komprimierte Übertragung möglich ist, weiß ich gar nicht.

Gruß Frank
Geos + Lenovo Ideapad 5 = Aufbruch in eine neue Galaxie

4

Mittwoch, 31. März 2021, 14:05

Hallo,
ich benutze unter Linux rsync/Grsync. https://rsync.samba.org/
Jens
- geos-tiger -

5

Dienstag, 6. April 2021, 15:41

Bei mir ist alles auf dem Syno-NAS in Ordner, welche ich mit Dropbox direkt auf dem NAS synchronisiere. Diese Ordner werden auf den Clients per Automount und Samba bei einem Zugriff on-the-fly eingebunden.

Funktioniert soweit ganz gut. Kann aber Programme geben, welche ein automatisches Einbinden / Trennen nicht so gerne haben. Dann einfach ohne Automount. Unter reinem DOS gibt es wahrscheinlich Probleme mit der Samba-Version.