Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 20. Februar 2021, 10:23

läuft super

Ich habe den 400er gleich im November 2020 gekauft und ja, es ist ein coller GEOSRechner mit Pi/GEOS.

Vor allem, weil man auch problemlos die SD-Card tauschen kann, wenn man mal was anderes machen möchte...

Auf alle Fälle habe ich das Teil mit, wenn es ein Sommertreffen in Hamburg gibt und er wird hier im November zu bewundern sein....
Gruss Johannes

=================================
www.moellerjaner.de
www.kirche-geithain.de
=================================

22

Samstag, 20. Februar 2021, 11:02

So etwas Ähnliches gab es schon einmal vor einigen Jahren. Da wollte jemand den Commodore als Tastatur-PC mit aktueller Technik wieder aufleben lassen. Das Projekt scheint aber gestorben zu sein, nie wieder was von gehört.
Gruß Achim



PC/GEOS unter Linux in der DOSEMU = UNSCHLAGBAR!

23

Samstag, 20. Februar 2021, 20:05

läuft super. Ich habe den 400er gleich im November 2020 gekauft und ja, es ist ein coller GEOSRechner mit Pi/GEOS.
Ok, ein bisschen detaillierter wüsste ich es schon gerne... :-) Läuft GEOS in ausreichender Geschwindigkeit, sodass man normal damit arbeiten kann? Geht das wLan? Läuft das Ganze stabil? Welche Displaygrößen werden unterstützt? usw...

Zitat

allem, weil man auch problemlos die SD-Card tauschen kann, wenn man mal was anderes machen möchte...
Das ist gut, stimmt.
So etwas Ähnliches gab es schon einmal vor einigen Jahren. Da wollte jemand den Commodore als Tastatur-PC mit aktueller Technik wieder aufleben lassen. Das Projekt scheint aber gestorben zu sein, nie wieder was von gehört.
Ja, kann mich dran erinnern. Bei Raspberrie ist die Situation aber ne andere, es ist ein etablierter Hersteller, ne etablierte Plattform, breite Nutzerbasis... Die einzelnen Modelle unterscheiden sich aber wohl geringfügig, daher meine Frage, ob der 400er ebenfalls "voll GEOS-kompatibel" ist.
Bernd

24

Montag, 22. Februar 2021, 21:01

Hi Hans,
do you think it is possible to implement Pi/Geos for the Pi Zero?
It think the current image will not work, because my optimized DOSBox is build for ARMv7 only. Furthermore in the default setup some background processes for printing, modem emulation und MIDI support are running in the background. On a singe core system these may not work properly when DOSBox is configured for max. emulation speed. If you are looking for the cheapest Pi suitable for running Pi/GEOS I would go for a Raspberry Pi 3 A+. It's yust 5 € more than the Pi Zero W. And 512 MB of RAM should be ok.

Thomas

25

Montag, 22. Februar 2021, 23:44

Hallo Bernd,
Läuft GEOS in ausreichender Geschwindigkeit, sodass man normal damit arbeiten kann? Geht das wLan? Läuft das Ganze stabil? Welche Displaygrößen werden unterstützt?
Geschwindigkeit: die reine CPU-Emulation entspricht auf dem Pi 400 der eines AMD 486 mit 133 MHz. Der Bildschirmaufbau erfolgt aber deutlich flotter wie und RAM-Zugriffe scheinen schneller zu sein als auf vergleichbarer echter Hardware. Das Kompilieren der akt. Notizen unter R-Basic dauert~18s.

WLAN: bat der Pi seine Netzverbindung via WIFI/WLAN auf, dann ist man unter GEOS auf die Modememulation beschränkt. Möchtest Du die NE2000-Emulation via EtherODI-Treiber nutzen um mit GEOS ins Netz zu gehen, dann muß auch der Pi per Kabel mit dem Heim Netz verbunden sein. Zu testen wäre noch, ob man hierfür auch eine WLAN-Ethernet-Bridge wie sie Konstantin an seinem Igel nutz, verwenden kann.

Stabilität: ab und zu friert die Maus ein - dann hilft nur GEOS via F3 zu beenden, DOSBox via Ctrl+F9 beenden und Ctrl+ALt+Del :whistling:

Displaygröße: es funktionieren Auflösungen bis 1280x1024 mit 64k-Farben darunter die Wide-Screen-Modi 800x480, 1024x600, 1280x720, 1280x768, 1280x800 mit der neuesten VGA16.GEO. Auf Full-HD bzw. WQHD Displays und Fernsehern ist 1280x720 die erste Wahl. Ihre Hardware-Scaler sind für diese Aufgabe/Auflösung optimiert und produzieren ein scharfes Bild und oft auch einen gewissen Kantenglättungseffekt, welcher der Schriftdarstellung IMHO sehr zu Gute kommt.

Mein Tipp als Bildschirm zum Pi 400: Telefunken XF22G101-W (gibt's auch in smart, mit DVD-LW und 12V Ausführung für die Camper). Er mach 720p nativ und ich hatte ihn leihweise zum Ausprobieren und dabei ein absolutes Homecomputer-Dejavu. Die Combo dann noch mit einem SIGFINN gepaart :rolleyes:

Drucken: Du hast nicht gefragt, aber das geht inzwischen auch :D

Zum Schluß: Frank hat die Präsentation zum GEOS-Treffen 2020 (3. Video von oben) auf seiner Homepage bereitgestellt. Einige og. Aspekte haben wir dabei auch diskutiert.

Gruß Thomas

26

Donnerstag, 25. Februar 2021, 23:00

Hallo Thomas, danke für die schöne Zusammenfassung. :)

Ich habe mir eben auch das Video angeschaut und bin ziiiimlich begeistert. Das Konzept, direkt nach GEOS durchzustarten, finde ich richtig gut. Als "normaler" Anwender ist mir das zugrundeliegende Linux-System auch zu unheimlich, als dass ich da gleich was dran machen wollte. Ich würde mir quasi die "Speicherkarte einstecken, Rechner starten, GEOS läuft"-Variante wünschen - zumindest als Einstieg und soweit das machbar ist.

Geschwindigkeit - GEOS läuft auf dem Pi auch flüssiger als ich aufgrund deiner Beschreibung (AMD 486 133) vermutet hätte.

wLAN - ist nett. Bei solch einem Desktop-Rechner, der in der Regel seinen festen Platz hat, würde ich aber auch einfach ein Lan-Kabel anschließen. Ist vielleicht sowieso nicht verkehrt, irgendwo in der Wohnung ein Lan-Kabel liegen zu haben...

Stabilität - ist schon wichtig, hängt aber auch davon ab, wie häufig / selten die Maus tatsächlich einfriert. Haste ganz klassisch mal einen DOS-Maustreiber probiert? Nur um eine von wahrscheinlich tausend Fehlerquellen auszuschließen.

Displaygrößen - Alles wunderbar.

Drucken - Finde ich gut, habe ich bei meiner DOSBox auf'n Mac nie ausprobiert.
Bernd

hanslse

Fortgeschrittener

Beiträge: 229

Beruf: Systemadministrator

  • Nachricht senden

27

Samstag, 27. Februar 2021, 21:18

Hi,

Use a class 10 MicroSD card in the Raspberry Pi 400 or any Raspberry Pi for optimum performance.

BR,
Hans

28

Montag, 29. März 2021, 22:17

Hallo Bernd,
Stabilität - ist schon wichtig, hängt aber auch davon ab, wie häufig / selten die Maus tatsächlich einfriert. Haste ganz klassisch mal einen DOS-Maustreiber probiert? Nur um eine von wahrscheinlich tausend Fehlerquellen auszuschließen.
ich kann Entwarnung geben, die Ursache liegt wohl bei der von mir verwendeten Maus/Keyboard+USB2PS2-Adapter Kombination. Ich habe jetzt auch ein vollwertiges Raspbian mit DeskTop von USB3-Platte am Laufen. Auch in diesem Setup verabschiedet sich die Maus gelegentlich. Es genügt unter X11 aber ein kurzes Abstöpseln des USB-Adapters, um sie wiederzubeleben.

Gruß Thomas

PS: die DOSBox-Pi/GEOS Version läuft auch unter X11 ganz gut nur die das automatische Einfangen der Maus mußte ich abstellen (autolock=false) - was aber durchaus auch ganz nett ist, da man nach kurzer Kalibrierung einfacher zwischen GEOS und den X11-Apps wechseln kann.

Zur Zeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen

Thema bewerten