Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 19. November 2018, 15:08

Geos♥︎6

Mit großem Interesse habe ich Falks Vortrag verfolgt. Es ist immer wieder erstaunlich zu hören, wie komplex das Thema SDK-Programmierung ist...

Aus Anwendersicht ist mir zum Thema "Perspektiven" vor allem das eingefallen: Mir wäre es total wichtig, dass das zukünftige GEOS unter den drei (?) zur Zeit relevanten Host-Systemen gleichwertig und vollständig zu nutzen ist. Ich fände es sehr schade, wenn es z.B. eine für GEOS optimierte DOSBox gäbe, die dann aber vielleicht nur für Windows zur Verfügung stände. Oder wenn GEOS anderweitig direkter mit Windows verbunden werden würde und die anderen Betriebssysteme leer ausgingen oder sich mit beschnittenen GEOS-Versionen begnügen müssten.

Ich liebe GEOS - aber auf Windows umsteigen würde ich deswegen nicht.
Bernd

2

Dienstag, 20. November 2018, 00:18

Hallo Bernd,
Mir wäre es total wichtig, dass das zukünftige GEOS unter den drei (?) zur Zeit relevanten Host-Systemen gleichwertig und vollständig zu nutzen ist.
Die angepasste DOSBox ist erstmal nur nötig, um GEOS debuggen zu können. Falk hat im anschliessenden Gespräch betont, dass GEOS auch weiterhin auf einem DOS-Rechner lauffähig sein soll. Damit wird es auch zukünftig auf Emulatoren unter macOS funktionieren - so diese die Kompatibilität zu GEOS bewahren...

Gruß Thomas

3

Mittwoch, 21. November 2018, 12:19

Danke für die Info, Thomas! Mal sehen, ob es sich so bewahrheitet. Wir Linux-u. Mac-User fänden es jedenfalls sehr schade, wenn wir an zukünftigen GEOS-Versionen nicht im gleichen Umfang wie Windows-User teilhaben könnten.
Bernd

4

Donnerstag, 22. November 2018, 11:36

Hallo Bernd,
Mir wäre es total wichtig, dass das zukünftige GEOS unter den drei (?) zur Zeit relevanten Host-Systemen gleichwertig und vollständig zu nutzen ist.
Die angepasste DOSBox ist erstmal nur nötig, um GEOS debuggen zu können. Falk hat im anschliessenden Gespräch betont, dass GEOS auch weiterhin auf einem DOS-Rechner lauffähig sein soll. Damit wird es auch zukünftig auf Emulatoren unter macOS funktionieren - so diese die Kompatibilität zu GEOS bewahren...

Gruß Thomas

Aber das neue Geos SDK unterstützt auch laut Vortrag nur noch Windows, kein DOS mehr. Ist auch auf der Video Seite vom letzten GES Treffen im Vorschaubild zum Geos-SDK Vortrag so zu sehen.

Scheint also doch nicht nur um's debuggen zu gehen.

Andere Betriebssysteme haben bereits ihre GUI, wozu da noch eine drauf? Die sieht optisch dann eh genau so aus, wie die bisherige. Für andere Skins könnte man unter Linus einen weiteren Fenstermanager schreiben, mit Motif Optik und unter Windows Skins mitr Motif Optik anbieten, um denselben Effekt zu haben. Man könnte auch Software für Windows schreiben, die so bedient wird, wie das GEOS Pendant. Dazu muss man nicht Geos auf Windows portieren, wie das momentan mit dem neuen Geos SDk den Anschein hat!

5

Donnerstag, 22. November 2018, 12:35

Hallo Bernd,
Mir wäre es total wichtig, dass das zukünftige GEOS unter den drei (?) zur Zeit relevanten Host-Systemen gleichwertig und vollständig zu nutzen ist.
Die angepasste DOSBox ist erstmal nur nötig, um GEOS debuggen zu können. Falk hat im anschliessenden Gespräch betont, dass GEOS auch weiterhin auf einem DOS-Rechner lauffähig sein soll. Damit wird es auch zukünftig auf Emulatoren unter macOS funktionieren - so diese die Kompatibilität zu GEOS bewahren...

Aber das neue Geos SDK unterstützt auch laut Vortrag nur noch Windows, kein DOS mehr. Ist auch auf der Video Seite vom letzten GES Treffen im Vorschaubild zum Geos-SDK Vortrag so zu sehen.
Mir geht es allein um das zukünftige, fertig kompilierte GEOS. Dass das SDK nur unter Windows (und Linux?) läuft, ist vielleicht nicht 100% optimal, aber halt den zugrundeliegenden Programmen geschuldet. Und da es aktuell keine SDK-Programmierer gibt, die macOS nutzen, ist es auch nicht wirklich schlimm.

Zitat

Für andere Skins könnte man unter Linus einen weiteren Fenstermanager schreiben, mit Motif Optik und unter Windows Skins mitr Motif Optik anbieten, um denselben Effekt zu haben. Man könnte auch Software für Windows schreiben, die so bedient wird, wie das GEOS Pendant.
Eigentlich geht's darum, GEOS im Original zu erhalten, denke ich. Fenstermanager/Skins für andere Betriebssysteme, die dann so aussehen wie GEOS, ist nicht das, was ich würde haben wollen...

"Ironie an:" Außerdem müsste es noch ne zweite Fenstermanager-/Skin-Variante für GEOS-User geben, die auf Windows 95 stehen... "Ironie aus"
Bernd

6

Donnerstag, 22. November 2018, 12:54

Hallo Bernd,
Mir wäre es total wichtig, dass das zukünftige GEOS unter den drei (?) zur Zeit relevanten Host-Systemen gleichwertig und vollständig zu nutzen ist.
Die angepasste DOSBox ist erstmal nur nötig, um GEOS debuggen zu können. Falk hat im anschliessenden Gespräch betont, dass GEOS auch weiterhin auf einem DOS-Rechner lauffähig sein soll. Damit wird es auch zukünftig auf Emulatoren unter macOS funktionieren - so diese die Kompatibilität zu GEOS bewahren...

Aber das neue Geos SDK unterstützt auch laut Vortrag nur noch Windows, kein DOS mehr. Ist auch auf der Video Seite vom letzten GES Treffen im Vorschaubild zum Geos-SDK Vortrag so zu sehen.
Mir geht es allein um das zukünftige, fertig kompilierte GEOS. Dass das SDK nur unter Windows (und Linux?) läuft, ist vielleicht nicht 100% optimal, aber halt den zugrundeliegenden Programmen geschuldet. Und da es aktuell keine SDK-Programmierer gibt, die macOS nutzen, ist es auch nicht wirklich schlimm.


Dieser Zustand befriedigt mich ganz und gar nicht, das alte SDK war DOS tauglich, das neue nicht mehr und das bei den paar Programmierern die das alles in ihrer knappen Freizeit ohne Bezahlung machen. Ich will GEOS für nacktes DOS.

Wenn allerdings das fertige Programm am Ende auch mit dem alten GEOS SDK ohne Quellcodeanderung dann für DOS compiliert werden kann, kann ich mit der Situation leben, so ich dann auch eine moderne Windows IDE für die Entwichlung verwenden kann. So zu sagen Entwickeln unter WIndows mit allem heute verfügbaren Comfort und die fertige Programmversion dann für nacktes DOS übersetzen. Dann kann ich gut mit der aktuellen Situation leben.

Ich nutze Windows (Version 10 aktuelles Update) und FreeDOS, das ich per USB Datenträger boote und auf einem alten Windows 98 Rechner MSDOS, die Version die Windows 98 zugrunde liegt.

Ich habe für Windows Freebasic installiert. Wie schaut es dann da mit der Syntaxcompatibilität zu RBasic aus?

7

Donnerstag, 22. November 2018, 13:26


Dieser Zustand befriedigt mich ganz und gar nicht, das alte SDK war DOS tauglich...


Sülz! Schwafel! ... Hier mal die Fakten:
Die alleresten SDKs liefen nur auf Sun Solaris Workstations (genutzt für Geos 1-3).
Dann gab es ein paar DOS-SDKs für Geos 2-3 (das letzte war eines für den N9110, also ca. 1998/99).
Seit Geos 3 gibt es zusätzlich zu den DOS-SDKs auch noch NT-SDKs.
Seit Geos 4 gibt es nur noch NT-SDKs.

Wenn Du mit dem Uralt-SDK von anno Zopf programmieren willst, kannst Du das übrigens immer noch tun!
d[ 0_O ]b

8

Donnerstag, 22. November 2018, 16:12

Geht hier manchmal etwas durcheinander?

Das SDK läuft nicht mehr unter DOS. Die damit entwickelten Anwendungen laufen unter Geos. Und Geos läuft wie bisher unter DOS, Windows bis XP und ansonsten in DOS-Emulationen. Da muss dann nichts "nach DOS übersetzt" werden.

Wilfried

9

Donnerstag, 22. November 2018, 22:18

Geht hier manchmal etwas durcheinander?


Ja, genau den Eindruck habe ich auch.

Versuch einer Klarstellung:


1. Das SDK erzeugt Programme für GEOS. Nicht für DOS oder Windows oder was auch immer. Nur für GEOS. Unter welchem Host (Win, Mac, DOS) GEOS dann läuft ist völlig Wurscht.2. GEOS wird laut Falk weiterhin im Kern DOS-basiert sein. Läuft also in DOS oder einem Emulator.


3. Das SDK ist ein Tool, mit dem man Programme FÜR GEOS in GOC oder Assembeler schreiben kann. Es benötigt einen C-Compiler, der - vereinfacht gesagt - mit den speziellen GOC- resp ESP- Code-Konstrukten fehlerfrei umgehen kann. Aktuell kann das nur Borland 3.x und 4.x - beides kommerzielle Software. Deswegen der Plan eine freien Compiler zu benutzen.
4. Der freie Compiler setzt Windows / Linux voraus. Er geht, soweit ich das verstanden habe, nicht mit DOS. Ich denke aber schon, dass du mit den Borland-Compilern weiterhin unter DOS compilieren kannst. Kann mich da aber auch täuschen.
Fazit: GEOS unter purem DOS benutzen wird weiterhin möglich sein. Also auch mit R-BASIC programmieren. SDK-Programme für GEOS programmieren (geschrieben in GOC oder Assembler) sollte man aber unter Windows/Linux.

Alles klar :?: :D
Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

10

Donnerstag, 22. November 2018, 22:21

Ich habe für Windows Freebasic installiert. Wie schaut es dann da mit der Syntaxcompatibilität zu RBasic aus?

Keine Ahnung. Von den Grundkonstrukten her wird es wohl gehen, von den Feinheiten eher nicht. Mach einen neuen Thraed auf, wenn du konkrete Sachen hast. Einfach mal ein Programm compilieren und schauen was er sagt ;-)

Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

Thema bewerten