Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GEOS-InfoBase-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 24. April 2013, 18:52

Bedienung Iconeditor

Hallo,

ich versuch mal eine Kurzanleitung. Mit Hinweis auf die Fallen, soweit sie mir bekannt sind.Ich beziehe mich dabei auf R-BASIC- geeignete Icons. SDK Icons können mehr Formate enthalten.

1. Programm starten, leere Datei unter eigenem Namen abpsichern. Warum? Der Iconeditor ist eines der instablisten GEOS Programme. Deswegen immer wieder zwischenspeichern.

2. Jedes "Token" besteht aus mehreren Bildern. Im Iconeditor werden sie als "Formate" bezeichnet. Die Konventionen sind da nicht so ganz sauber. Unten rechts ist die Formatliste. Zunächst sollte man alle Formate löschen, die man nicht braucht. Das Format ganz links ist das 48x30 16 Farben Format. Alle anderen löschen wir, indem wir sie einzeln anwählen und dann jeweils mit "Format" "Format löschen" entfernen.
Nun fügen wir das 15x15 Format hinzu: "Format" - "Format hinzufügen". Auszuwählen ist:
15x15 Pixel, 16 Farben. VGA, Tool (Werkzeug), Klein (tiny)
Andere Formate unterstützt R-BASIC nicht.

Tipp: ist die Formatliste oder die "Malfläche" mit Rollbalken versehen und viel zu klein: Mehrfach das Format wechseln und/oder das Hauptfenster vergößern/verkleinern. das hilft meistens.

3. Speichern ;-)
256 Farben geht aktuell noch nicht, jedenfalls nicht der Export in die TokenDB im Iconeditor. R-BASIC ist das egal.

4. Drauf los malen. Die Zusammenarbeit mit der Werkzeugleiste links klapp leider nicht immer. So muss man gelegentlich Farbe und Linienbreite noch einmal neu einstellen, obwohl es nach außen so aussieht als stimmt es. Also z.B. dünn ist selektiert, er malt aber trotzdem dick -> Rückgängig wählen, wenn nötig, Lininebreite auf Mittel stellen, dann wieder auf dünn --> dann gehts.
"Weiße" Flächen sind transaparent - es sei denn, man malt weiß drüber. Den Unterschied sieht man erst in der Vorschau: Menü "Icon" "Vorschau Icon"
Das ganze macht man für das große und das kleine Icon.

5. Speichern, speichern, speichern nicht vergessen.

6. Wenn das Ergebnis gefällt: Ab in die TokenDB!
Menü "Datei" "In TokenDB einfügen"
Dort: "Icon ID benuzten" anwählen und die 4-Buchstaben-Kennung und die ID Nummer eingeben.
Auf "Ändern" klicken. Fertig.

Noch Fragen? Immer her damit.

Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rainer« (24. April 2013, 18:59)


2

Donnerstag, 25. April 2013, 19:56

ich versuch mal eine Kurzanleitung.
...
Noch Fragen? Immer her damit.

Mit deiner Anleitung hat es sehr gut geklappt. Danke. :thumbsup:

Nun habe ich bei meinem ersten selbst erstellten Icon für Speed einen Fehler gemacht. Statt die gesamte zur Verfügung stehende Breite zu verwenden, habe ich rechts einen Bereich unbenutzt gelassen. Dadurch sieht es so aus, als ob der Programmname nicht mittig unter dem Icon steht. Kann ich ein korrigiertes Icon unter gleichem Namen in die token database einlesen lassen?
»Mütze« hat folgendes Bild angehängt:
  • speed_icon.gif
Bernd

3

Donnerstag, 25. April 2013, 20:11

hallo Bernd,

ja, das sollte gehen. Versuchs doch einfach. Notfals das fasche mit TunePro vorher löschen.

Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

4

Donnerstag, 25. April 2013, 22:35

Wenn ich richtig erinnere (bin aber sehr unsicher, ist so lange her...) kann die Token Database dauerhaft unbrauchbar werden, wenn Tokens mit gleicher ID vorhanden sind, ähnlich wie bei der Font-ID.

M.a.W., mach vorsichtshalber vorher einen Sicherungskopie Deiner TB.

Wolfgang

5

Freitag, 26. April 2013, 00:01

Hat geklappt. Der Icon Editor überschreibt das vorhandene Icon in der Token Database. Hatte sogar ne uralte Sicherheitskopie im dem Verzeichnis... Anwender müssen das alte Icon wahrscheinlich aus der Token Database löschen, damit das neue der nächsten Speed-Version eingelesen wird.
Bernd

6

Freitag, 26. April 2013, 10:41

Zitat

Wenn ich richtig erinnere (bin aber sehr unsicher, ist so lange her...) kann die Token Database dauerhaft unbrauchbar werden, wenn Tokens mit gleicher ID vorhanden sind, ähnlich wie bei der Font-ID.
Keine Angst, das kann nicht passieren.
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rainer« (26. April 2013, 12:15)


Frank9652

Fortgeschrittener

Beiträge: 366

Beruf: Backup-Administrator

  • Nachricht senden

7

Samstag, 27. April 2013, 13:46

Zu den Icon-ID's gabe es doch mal Namenskonventionen der verschiedenen Nummern.
So gab es doch nur bestimmte Nummern für Systemicons, und bestimmte Nummern für Anwendungsicons etc.
Soweit ich weiß, benutzt Rainer eine bestimmte Nummernkonvention für alle seine Programme.
Hat jemand die genaue Beschreibung, welche Konventionen schon (fest) vergeben sind?

Gruß Frank
Geos x Asus EeePC 1015PN + SSD = doppelte Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat

8

Samstag, 27. April 2013, 21:54

Jedes Icon wird durch eine Kombination aus vier Zeichen und einer meist fünfstelligen Zahlenfolge identifiziert. Die vier Buchstaben kennzeichnen das Programm, zu dem das Icon gehört. Die fünfstellige Zahl ist die Kennung des jeweiligen Programmierers. Ausführlicher hat Rainer das im R-Basic Handbuch Teil 1 beschrieben: http://www.geopixel.de/geos/rbtutor/rbhdbuch.htm
Bernd

9

Sonntag, 28. April 2013, 13:13

Ausführlicher hat Rainer das im R-Basic Handbuch Teil 1 beschrieben: http://www.geopixel.de/geos/rbtutor/rbhdbuch.htm
Danke Bernd, super, dass das Inhaltsverzeichnis in Kurzform dabei ist. Solche Details schaffe ich immer nicht selber ;-)
Die "fünsfstellige" Zahl geht übrigens von 0 bis 65535. Eine eigene Nummer bekommt man auf www.geos-sdk.com

Gruß
Rainer
Es gibt 10 Arten von Menschen - die einen wissen was binär ist, die anderen nicht.

Ähnliche Themen

Thema bewerten